Familienmesse am Faschingssonntag

Na, da platzt Pippilangstrumpf plötzlich in unseren Gottesdienst und erklärt, wie sie die Worte Jesu versteht: “Heilig sein bedeutet, so zu sein, wie wir sind”.
Ein Heiliger verstellt sich nicht. Er lässt Gott in seinem Leben wirken. Durch sein Reden und Auftreten können Menschen in seiner Umgebung Gott erahnen.
Das wäre toll, wenn uns allen dies gelänge: Gott den Menschen sichtbar zu machen. Die Freude über den Glauben und die Gemeinschaft den anderen zu vermitteln.
Auch P. Bernhard hat sich kurz verkleidet: Als der “Großvater Petz” hielt er eine kleine Reimpredigt, um uns daran zu erinnern – der Gottesdienst ist ein Ort der Begegnung, der Freude, des Miteinander.